© 25.11.2014 - Gisela Henke

Hygiene

Eine Unart der Frettchen ist es, Futter zu verschleppen oder in der Schlafbox zu horten. Deshalb ist es  wichtig, öfter die Verstecke nach altem Futter abzusuchen.  Unabhängig davon müssen die Kuscheltücher im Käfig und anderen Schlafplätzen in der Wohnung einmal  pro Woche gewechselt werden. An Plätzen, an denen sich Frettchen viel aufhalten, hinterläßt die natürliche Talgschicht der Haut eine  Braunverfärbung. Um dies zu verhindern wäre ein Schaumbad völlig sinnlos, da die Talgproduktion noch  mehr angeregt und die Haut geschädigt werden würde. Viele Frettchen plantschen aber gerne in warmem  oder kaltem, klaren Wasser in einer flachen Wanne mit Spielzeug drin..  Beim Krallenschneiden ist zu beachten, dass das Gefäß in der "Außenkurve" der Kralle nicht verletzt wird  und die Kralle parallel zum Ballen geschnitten wird. Bei der Länge ist zu beachten, dass die Krallen auf der  Höhe der Ballen abschließen. Beim Ohrensäubern ist zu beachten, das Sekret nicht in den Gehörgang zu schieben, sondern mit dem in Öl  (Sonnenblumenöl) getränktem Ohrenstäbchen das Sekret aus den Falten des äußeren Gehörgangs zu  wischen. Ohren säubern Hellbraunes Ohrensekret ist in jedem gesunden Frettchenohr vorhanden. Ist das Sekret aber rotbraun und  bröckelig, liegt der Verdacht auf Ohrmilben nahe. Wenn Sie, dann zusätzlich bemerken, dass Ihr Frettchen  bei der intensiven Ohrreinigung mit einem Ohrenstäbchen einen heftigen Stepptanz mit der entsprechenden  Hinterpfote aufführt, ist die Diagnose schon fast gesichert. Ihr Tierarzt wird in diesem Fall alle Ihre Tiere  behandeln müssen.         eine Ohrmilbe (Otodectes cynotis)        zwei Ohrmilben        am oberen Rand des Sekrets sieht man gut        die Ei-Pakete mit den Larven        der Kopf einer Ohrmilbe in einer noch stärkeren       Vergrößerung  Ohrmilben Ohren säubern Stubenreinheit Nur in seltenen Fällen wird ein Frettchen zu 100% stubenrein. Selbst bei psychisch ausgeglichenen Tieren  geht öfter "etwas" auch mitten auf den Teppich.  Kranke oder alte Tiere machen sich häufig nicht mehr die  Mühe, in ein Katzenklo zu springen, aber auch Veränderungen im gewohnten Tagesablauf, neue  Rudelmitglieder oder selbst separierte Besuchertiere bringen Unruhe in die Gruppe und führen zum Verlust  der Stubenreinheit. Bei unsicherer Rangordnung innerhalb einer Gruppe markieren auch kastrierte Rüden ihr  Revier durch Rutschen über Unebenheiten verbunden mit Harnabsatz.  Fühlen sich Frettchen in ihrem neuen Zuhause noch nicht richtig wohl, kommt es ebenfalls zu  Unsauberkeiten, die sich aber mit der Zeit legen. Um die Tiere zur Stubenreinheit zu erziehen, kann an die  vom Frettchen ausgesuchten Stellen eine Katzentoilette aufgestellt oder Zeitung ausgelegt werden. Leider  suchen sich Frettchen viele Ecken aus. Jungtiere sollten nach dem Schlaf auf eine Toilette gebracht werden.  Die meisten Tiere zeigen Unruhe, drängen mit erhobenem Schwänzchen rückwärts, wenn sie "müssen". Sie  können dann mit nach ventral gedrücktem Schwänzchen zur Toilette getragen werden.  Nach dem großzügig bemessenen Auslauf müssen natürlich die bevorzugten Ecken abgesucht werden. Lange bevor Frettchen geschlechtsreif werden, fangen sowohl Rüden als auch Fähen an, ihr Revier mit  winzigen Kothäufchen und Harn zu markieren. Bei den meisten Tieren legt sich dieses Verhalten einige Zeit  nach der Kastration, andere zeigen dieses Markierverhalten immer wieder. Kommt bei kastrierten Tieren eine  Alopezie (Haarlosigkeit) im Nacken und auf der Kruppe dazu, ist dies ein deutlicher Hinweis auf eine  Erhöhung der Geschlechtshormonproduktion durch die Nebenniere (Adrenaldisease). Werden Kämpfe unter den Tieren ausgefochten, entleert das unterlegene Tier unter lautstarkem Gequietsche  Blase, Darm und Analdrüse.                           
Frettchendoc.de
Krankheiten
Home News Krankheiten Halltung Frettchen Links Buecher Impressum Artgerechte Haltung Ernährung Haltung Hygiene Richtlinien Verhalten Hygiene
Haltung