© 25.11.2014 - Gisela Henke

Erste Hilfe

Erste Hilfe Die wichtigste Maßnahme zur ersten Hilfe ist die Prophylaxe, d. h. die Vorbeuge oder die Vermeidung von  Gefahren!!  1. Das Handling  Die Handhabung bei allen Maßnahmen wie Ohrreinigung, Krallenschneiden, Fiebermessen,  Medikamenteneingabe oder Spritzen muss mit sicherer Hand und guter Fixation ausgeführt werden. Zur  Hilfestellung kann eine zweite Person Leckerbissen wie Vitaminpaste dem Frettchen anbieten, um es  abzulenken. Falls doch einmal in das Leben der Kralle geschnitten wurde, einige Minuten mit dem Finger  oder mit einem Tuch auf die blutende Kralle drücken (nicht ständig tupfen!) oder Uhu oder Nagellack  auftragen.  2. Das Tier sicher mit zwei Händen hochnehmen 3.Gefahrenstellen beachten und vermeiden         Angekipptes Fenster (Klemmgefahr), volle Gießkanne, offene Waschmaschine oder Spülmaschine (lieber  dreimal kontrollieren und Tiere zählen, nachdem die Maschine geschlossen ist und bevor sie wäscht), Türe  zu einem verbotenen Zimmer (Klemmgefahr), Bettkasten.  Offene Fenster und Türen sind v.a. für unkastrierte Jungtiere eine Herausforderung.  4. Verhaltensänderungen des Frettchens sollten den Besitzer hellhörig machen, er sollte das Tierchen gut beobachten, da in den  meisten Fällen eine Erkrankung vorliegt, z.B. Aggression gegen die Rudelmitglieder, Unwilligkeit gegen den  Besitzer, ungewöhnlicher Schlafplatz, vermehrtes Trinken, Absetzen nur winziger Kotmengen, ab und zu  Durchfall. Sehr junge und sehr alte Tiere können so tief schlafen, dass sie fast wie tot erscheinen, dann auf  die Atmung achten und ggf. wie nach einer Narkose wachrubbeln. Da Frettchen evtl. Krankheiten sehr lange  verbergen können, müssen sie und ihr Verhalten sehr gut beobachtet werden, da selbst geringfügige  Abweichungen für eine Früherkennung ausschlaggebend sein können. Für eine gute Beobachtung ist es  wichtig, die Tiere öfters am Tag für längere Zeit „um sich herum zu haben“.  5. Verletzte oder eingeklemmte Tiere  sind in Panik, aggressiv, haben Angst und können deshalb schmerzhaft zubeißen. Zur eigenen Sicherheit  und um dem Tierchen nicht noch mehr weh zu tun, ist es am besten, das Tier mit einem Handtuch ruhig aber  beherzt zu greifen.  6. Das Frettchen ist entlaufen An der Stelle, an der das Tier weggelaufen ist, einen Kennel mit eigenen Tüchern aufstellen, evtl. Kot von  Rudelgenossen auslegen, mit Rudelgenossen dort spazieren gehen, um eine Spur zum Kennel zu legen.  Zettel mit Foto aushängen; darauf auch bestätigen, dass das Frettchen geimpft ist, aber aus Hunger und  Angst beißen kann. 7. Verdauungsprobleme Einmal Erbrechen, einmal Durchfall ist kein Problem, solange das Tier munter ist. Es sollte ggf. gut beobachtet werden. Hört das Verdauungsproblem nicht auf, oder tritt es immer wieder  einmal auf, dann muss das Tier zum Tierarzt. Bei Erbrechen und Absatz von nur winzigen Mengen an Kot  liegt der Verdacht auf einen Fremdkörper sehr nahe (Frettchen haben trotz Darmverschluß etwas Kotabsatz).  Übelkeit und Appetitlosigkeit äußern sich oft durch Kratzen am Maul. Vorsicht!!!: Frettchen trocknen sehr  schnell aus und unterzuckern, es ist deshalb völlig falsch, bei Durchfall Futter zu entziehen. Solange kein  Fremdkörper vorliegt, kann mit einer geringen Menge an Cortison das Erbrechen behoben werden. Danach  kann dann eine mit Babybrei  „Menü“ angereicherte Elektrolytlösung ca. alle zwei Std. mit einer  Einwegspritze eingegeben werden. Tiere, die nicht gefressen haben, ihr Futter verweigern, bekommen  wässrigen Durchfall!!! 8. Schutz vor Hitzschlag  Bei Außenhaltung ist eine Markise über dem Balkon kein!!! Schutz vor Hitze, da sich die Luft darunter noch  mehr staut und Ammoniakgase entstehen können. Besser ist es, die Tiere auf einem Nord- oder Ostbalkon  zu halten oder bei Hitze in eine gut gelüftete Wohnung zu nehmen. Nasse Tücher bringen keine Abkühlung  sondern nur schwüle Luft. Besser ist es, eine Wanne mit Wasser aufzustellen. Die Gängigkeit der Tränke  muss kontrolliert werden!!!! 9. Juckreiz Kratzen sich Frettchen vermehrt, handelt es sich meist um Ohrmilben, Flöhe oder Fellwechsel.  Bei Ohrmilbenbefall schießen sie meist aus ihrer Schlafbox, kratzen sich ausgiebig und legen sich wieder  schlafen. Versuchen sie bei der Ohrreinigung mit der Hinterpfote mitzukratzen, liegt ebenfalls ein  Ohrmilbenbefall vor, auch wenn keine Milben im Gehörgang sichtbar sind. Ein Flohbefall wird meist nur an  den Flohkotkrümeln in den Schlaftüchern erkannt. Bei extremem Fellwechsel geht das Fell büschelweise aus  doch das neue Fell ist als Blaufärbung (natürlich nur bei dunklen Frettchen) bereits wieder sichtbar (keinen  Schreck bekommen: die blau-schwarzen Pfoten und Ränder um die Augen sind keine Blutvergiftung).  10. Verletzungen Bei größeren Verletzungen nie Watte oder Mull direkt auf die Haut, sondern am besten etwas Betaisodona  Lösung aufträufeln und dann verbinden. Dann das Tierchen zum Tierarzt bringen.  11. Zahnpflege Trockenfutter und Frischfleisch in größeren Brocken sind die beste Prophylaxe.  Zucker als Inhaltstoff im Futter vermeiden, ebenso Banane, Bananenprodukte, nur wenig Katzenmilch  anbieten. 12. Kreislaufschwäche Die Schleimhäute und der Nasenspiegel sollen immer schön rosa gut durchblutet sein, v.a. bei Aufregung.  Werden sie dagegen blaß-blau, fahlgrau oder weißlich, muss der Tierarzt aufgesucht werden. 13. Fremdkörper im Oberkiefer Meist versuchen die Frettchen sich mit der Pfote ins Maul zu greifen, wenn ein Stückchen Trockenfutter sich  im Oberkiefer verklemmt hat. Die gleiche Reaktion zeigen sie aber auch bei Übelkeit.  14. Transport unterkühlter oder verletzter Tiere Unterkühlte Tiere auf eine nicht zu heiße Wärmflasche legen und zudecken, oder dicht an den Körper unter  die Jacke legen. Verletzten Tieren eine dicke, weiche Decke anbieten, sie sollen sich selbst lagern. Tieren mit  Bauchschmerzen auch Wärme anbieten.
Frettchendoc.de
Krankheiten
Home News Krankheiten Halltung Frettchen Links Buecher Impressum Allgemein Blutwerte Haut Dauerranz Erste Hilfe EU Fremdkörper Giardienbefall Impfung Kastration Leukose Leukose (englisch) Nieren Pankreas Ranz und Zucht Zahnstein Erste Hilfe